20 November, 2017

Info-Mobil der Brandschutzerzieher modernisiert

Die Feuerwehren des Kreises Olpe können sich über ein modernisiertes "Info-Mobil" für die Brandschutzerziehung freuen, welches in der vergangenen Woche von der Westfälischen Provinzial Versicherung an Vertreter der Feuerwehren übergeben wurde. Dieses Info-Mobil dient dazu, den Kindern Brandschutzerziehung lebhaft, realitätsnah und kindgerecht beizubringen, damit Kinder den richtigen Umgang mit Feuer erlernen und wissen, wie man im Notfall richtig reagiert.

 

Vor 14 Jahren stellte die Provinzial diesen Anhänger den Feuerwehren im Kreis Olpe zur Verfügung und wurde im Herbst vergangenen Jahres als einer der ersten durch aufwendige Beklebung und Magnetfolientechnik erheblich aufgewertet und modernisiert.

Dargestellt werden verschiedene Situationen im Haushalt, zu denen mit Magnetfolien unterschiedliche Gefahrenquellen hinzugefügt werden können, darunter eine brennende Kerze unter einer Gardine, Defekte an elektrischen Geräten, zugehangene Lampen oder Rauchmelder ohne Batterien. Zum Einsatz kommt das Info-Mobil auf Veranstaltungen wie Tage der offenen Tür, Aktion- und Sicherheitstagen oder Stadtfesten. Dadurch lernen nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene, wo die größten Gefahren im Haushalt lauern und wie man sie vermeiden kann.

Auf der Rückseite des Anhängers ist dargestellt, ebenfalls über neu angebrachte Folien und Magnettafeln, wie man Hilfe holen kann und wie man richtig einen Notruf absetzt. Weiterhin ist dieses das Info-Mobil über einen Rauchzelt mit Nebelmaschine, Übungsfeuerlöscher und Infomaterial ausgestattet. Große Begeisterung und strahlende Kinderaugen ruft ein Besuch von Kindergärten und Schulen bei der Feuerwehr hervor. Und so war es auch bei der Übergabe durch Ulrich Seelbach von der örtlichen Provinzial-Geschäftsstelle in Lennestadt. Die Kinder des Kindergarten St. Nikolaus aus Grevenbrück durften als erste die neuen Möglichkeiten der Brandschutzerziehung ausprobieren. Weiterhin nahmen an der Übergabe Vertreter der Feuerwehren des Kreises Olpe und der Stellv. Kreisbrandmeister Mario Fuhlen teil.

Ein Schwerpunktthema der Brandschutzerziehung bzw. Brandschutzaufklärung ist der Einsatz von Rauchmeldern. Zu den „bundesweiten Rauchmeldertagen“, die immer an einem Freitag, den 13. stattfinden, rufen auch die Feuerwehren des Kreises Olpe dazu auf, lebensrettende Rauchmelder in den eigenen vier Wänden zu installieren. Eine Investition von nur wenigen Euro, die Leben retten kann.

Jährlich sterben noch fast 400 Menschen bei Bränden, die Mehrheit davon an einer Rauchvergiftung, zwei Drittel von ihnen Nachts. Denn gerade im Schlaf, wo der Mensch nichts riecht, ist die Gefahr am größten. Nicht das Feuer selbst ist tödlich, sondern der Rauch. Wenige Atemzüge des hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein.

Grund genug, um immer wieder auf den Einsatz von Rauchmeldern hinzuweisen, denn sie retten Leben. Zudem sind die in NRW seit letztem Jahr Pflicht. Die Feuerwehren stehen hier jederzeit als Ansprechpartner zur Verfügung. Weiterhin bieten sie Info-Abende für Kindergärten, Schulen oder Firmen zum Thema Brandschutzaufklärung an

Drucken