23 November, 2017

Führungswechsel im Löschzug 3

Obwohl man im ablaufenden Jahr 2013 von größeren Einsätzen, Unwettern und sonstigen Katastrophen verschont blieb, hatte auch das Jahr 2013 einiges an Arbeit und Aktivitäten für den Lennestädter Löschzug 3 zu bieten. Dies wurde anhand der Tätigkeitsberichte auf der Dienstbesprechung am vergangenen Samstag im Gerätehaus Elspe mehr als deutlich.

Die 102 aktiven Kameradinnen und Kameraden des Löschzuges 3 der Feuerwehr Lennestadt, bestehend aus den Löschgruppen Elspe, Oberelspe und Oedingen, mussten im ablaufenden Kalenderjahr zu insgesamt 26 Einsätzen ausrücken. Hinzu kamen noch einmal zahlreiche Übungen, Schulungen, ein Leistungsnachweis sowie zahlreiche Lehrgänge und Seminare auf Stadt-, Kreis-, und Landesebene. Und all dieses im Ehrenamt. Nicht umsonst stellt die Feuerwehr die größte Bürgerinitiative zum Wohl und Schutz der Allgemeinheit dar, was auch Löschzugführer Dieter Schulte in seiner Begrüßung besonders hervorhob. Auch Bürgermeister Stefan Hundt, welcher der Einladung des Löschzuges ebenso gefolgt war wie der erste Beigeordnete der Stadt Lennestadt, Carsten Schürrheck sowie Kathrin Köster aus dem Bereich Sicherheit und Ordnung. Auch Hundt lobte die Einsatzbereitschaft und das Engagement der Kameradinnen und Kameraden. Um die Feuerwehr auch in Zukunft schlagkräftig zu halten, sind seitens der Stadt auch im Bereich des Löschzuges 3 Umbau- und Renovierungsarbeiten sowie ein Neubau in Planung. In Zukunft soll in Oberelspe ein neues Gerätehaus für die Löschgruppe entstehen, da das vorhandene Gebäude den Ansprüchen an den Feuerwehrdienst nicht mehr gerecht wird und durch die steigenden Anforderungen an die Feuerwehr schlichtweg zu klein geworden ist. Das Wichtigste für eine zukunftssichere und schlagfertige Feuerwehr stellt hier neben der technischen Seite vor allem eine funktionierende Jugendarbeit dar. Auch die Jugendfeuerwehr hatte 2013 wieder einen prall gefüllten Kalender. Neben Feuerwehrtechnischer Ausbildung und allgemeiner Jugendarbeit war besonders der Besuch der Flughafenfeuerwehr Düsseldorf mit deren speziellen Fahrzeugen als Highlight zu sehen. Auch ein Berufsfeuerwehrtag wurde durchgeführt. Aktuell befinden sich 13 Mädchen und Jungen im Löschzug 3 in der Jugendabteilung. Unterstützung in der Jugendfeuerwehr ist jederzeit willkommen.

Im Anschluss der Tätigkeitsbericht folgten Beförderungen und Ehrungen. Und dieser Teil wurde geradezu emotional. Doch dazu später mehr. Zunächst übernahm Wehrleiter Dietmar Eckhardt die Beförderungen und Aufnahmen. Als Feuerwehrfrauanwärterin unterstützt den Löschzug ab sofort Sabrina Coppola (Oberelspe). Ebenfalls neu in die Feuerwehr Lennestadt aufgenommen wurde Oberfeuerwehrmann Mario Coppola (Oberelspe). Zum Feuerwehrmann, bzw. zur Feuerwehrfrau wurden Kevin Käppler und Veronika Ott (Elspe) befördert. Nach Ablauf der Dienstzeit konnte Eckhardt ebenfalls Daniel Dünnebacke (Elspe) sowie Joel Linn und Nidal Schneider (Oberelspe)  vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann ernennen. Die Brandmeister Fabian Schneider (Oberelspe) und Hubertus Tigges (Oedingen) wurden ebenfalls nach Dienstzeit zum Oberbrandmeister befördert. Emotional wurde es bei den nächsten beiden Tagesordnungspunkten. Zunächst wurden zwei Kameraden des Löschzuges aus dem aktiven Dienst entlassen. Entlassen ist hier aber eigentlich das falsche Wort. Denn nach dem erreichen der Altersgrenze  wechseln diese in den Ehrenabteilung der Feuerwehr und bleiben so dem Löschzug weiter treu. Paul Florath (Oberelspe) und Clemens Schneider (Elspe) wurden durch Wehrleiter Eckhardt in die Ehrenabteilung der Feuerwehr Lennestadt entlassen. Mit großem Applaus dankte der Löschzug den zwei Kameraden für die gemeinsame Zeit. Schließlich war Clemens Schneider selbst lange Zeit Zugführer des Löschzuges. Bürgermeister Hundt ließ es sich nicht nehmen, die Ehrungen treuer Kameraden selbst zu übernehmen. Schließlich galt es eine Ehrung für 35 und eine für 50 Jahre Mitgliedschaft zu überreichen. Seit 35 Jahren im Dienst am Nächsten ist Brandinspektor Uwe Heinert. Hundt lobte das Engagement und das Pflichtbewusstsein, über einen solch langen Zeitraum, Tag und Nacht, für die Bürgerinnen und Bürger Einsatzbereit zur Stelle zu sein. Sogar seit 50 Jahren Mitglied in der Feuerwehr Lennestadt ist Oberfeuerwehrmann Franz Müller, welcher an diesem Abend jedoch als Küster im Dienst der Kirche stand. Diese Ehrung wird später durch den Wehrleiter nachgeholt. Als nächstes war es wieder Brandinspektor Uwe Heinert, welcher von Wehrleiter Eckhardt aufgerufen wurde. Heinert, bis dato stellvertretender Zugführer des Löschzuges 3, stand nach Ablauf der Dienstzeit nicht mehr als stellvertrender Zugführer zur Verfügung. Der Löschzug musste sich also einen Nachfolger in den eigenen Reihen suchen. Zugführer Dieter Schulte wurde zuvor bereits im Amt für weitere sechs Jahre bestätigt. Schon mit Stolz erfüllt zeigte sich Heinert, das sich der Löschzug als Nachfolger im Amt des stellv. Zugführers seinen Sohn Benjamin, ebenfalls Mitglied der Löschgruppe Elspe, ausgesucht hatte. Somit bleibt der Name Heinert weiterhin in der Zugführung des Löschzuges 3 vertreten. Auch Heinert wurde mit Applaus und dank aus seinem Amt entlassen. Als Einsatzkraft bleibt er der Feuerwehr und dem Löschzug weiterhin erhalten. Auch Zugführer Schulte dankte Uwe Heinert für die Zusammenarbeit. „Es war schon sehr freundschaftlich und hat viel Spaß gemacht“, so Schulte. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit deinem Sohn Benjamin“, so Dieter Schulte weiter. Und dieser wurde auch direkt durch den Wehrleiter in sein neues Amt eingesetzt. Und sicherlich steht Papa Uwe seinem Sohn Benjamin Heinert bei Fragen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Drucken