25 November, 2017

Rauchmelder - Lebensretter

Jeden Monat verunglücken rund 35 Menschen tödlich durch Brände, die meisten davon in den eigenen vier Wänden. Die Mehrheit stirbt an einer Rauchvergiftung. Zwei Drittel aller Brandopfer werden nachts im Schlaf überrascht.

Die jährlichen Folgen in Deutschland: Rund 400 Brandtote, 4.000 Brandverletzte mit Langzeitschäden und über eine Mrd. Euro Brandschäden im Privatbereich. In den meisten Bundesländern ist daher die Installation von Rauchmeldern bereits gesetzlich vorgeschrieben.
Ursache für die etwa 200.000 Brände im Jahr ist aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung nicht nur Fahrlässigkeit: Sehr oft lösen technische Defekte Brände aus, die ohne vorsorgende Maßnahmen wie Rauchmelder zur Katastrophe führen. Vor allem nachts werden Brände in Privathaushalten zur tödlichen Gefahr, wenn alle schlafen, denn im Schlaf riecht der Mensch nichts. Tödlich ist bei einem Brand in der Regel nicht das Feuer, sondern der Rauch. Bereits drei Atemzüge hochgiftigen Brandrauchs können tödlich sein, die Opfer werden im Schlaf bewusstlos und ersticken dann.

Weiterlesen

Drucken

Waldbrände verhindern

Vertrocknetes Holz und lang anhaltende Hitze bzw. sommerliche Temperaturen erhöhen die potenzielle Waldbrandgefahr in unseren Wäldern. Zu 90 Prozent sind menschliches Handeln oder Fehlverhalten Ursache für Waldbrände. Sorglos weggeworfenen Zigarettenkippen, Selbstentzündung, das Abstellen von Fahrzeugen mit heißen Katalysatoren über brennbarem Untergrund, Fahrlässigkeit im Umgang mit offenem Feuer und Brandstiftung sind Hauptursachen.

Dazu folgende Tipps:
• Kein offenes Feuer im oder in der Nähe von Wäldern, außer an hierzu ausdrücklich ausgewiesenen Plätzen!
• Nicht Rauchen und keine Zigarettenreste wegwerfen, auch nicht während der Autofahrt in der Nähe von Wäldern
• Keine Glasabfälle liegen lassen, sie könnten bei Sonnenbestrahlung als Brennglas wirken!
• Nicht mit dem Fahrzeug über entzündlichem Untergrund parken! Der Katalysator eines Kraftfahrzeugs erhitzt sich stark und kann einen Brand auslösen! nur ausgewiesene Parkflächen nutzen
• Wege und Zufahrten, auch vor geschlossenen Schranken, freihalten. Sie dürften nicht mit Fahrzeugen blockiert werden.

Während der Waldbrandsaison (März bis Oktober) stellt der Deutsche Wetterdienst täglich aktualisierte Prognosen der Waldbrandgefahren für Deutschland bereit. Sie können die Prognosekarte über die Homepage des DWD aufrufen.

Wenn Sie diese Tipps befolgen, tragen auch Sie ein Stück weit dazu bei, Waldbrände zu verhindern. Oder helfen Sie uns, diese Information zu verbreiten, in dem Sie diesen Beitrag teilen..

Drucken

richtiges Verhalten im Notfall

Notruf 112: Schnelle Hilfe
Feuer, Unfall, Verletzung: Über den europaweiten Notruf 112 kommt schnelle Hilfe. Wichtige Informationen: Was ist passiert, wo ist es passiert, wie viele Verletzte gibt es, wer ruft an und – ganz wichtig! – Warten auf Rückfragen.


Rauchmelder retten Leben
Wer schläft, bemerkt keinen Rauch – aber der Rauchmelder weckt dann mit schrillem Piepen und rettet Leben. In fast allen Bundesländern sind sie gesetzlich vorgeschrieben. Mehr Infos: www.rauchmelder-lebensretter.de (Link zu externer Seite)


Brand im Treppenhaus
Oft wirken Treppenräume wie Kamine – Rauch und Hitze ziehen blitzschnell nach oben und versperren den Fluchtweg über den Flur. Daher: In der Wohnung bleiben, Feuerwehr über Notruf 112 alarmieren und an Fenster oder Balkon bemerkbar machen!


Brand in der Wohnung
Wenn es in der Wohnung brennt: Rausgehen, Wohnungstür zuziehen, über die Treppe nach unten gehen – nie den Aufzug nehmen! Über Notruf 112 die Feuerwehr alarmieren.


Treppenhaus freihalten
Wenn es in der Wohnung brennt, ist die Treppe der Fluchtweg. Diesen sollte man freihalten – also keine Möbel, Fahrräder oder Kinderwagen dort abstellen.


Kinder & Feuer
Die Kerze auf dem Geburtstagskuchen, das Lagerfeuer im Freien – Feuer fasziniert kleine Kinder. Sie müssen jedoch lernen, dass sie nicht alleine damit spielen dürfen. Wenn es doch mal passiert und schiefgeht: Nicht verstecken, sondern Erwachsenen Bescheid sagen!


Vorsicht mit Kerzen
Kerzen sorgen für abendliche Beleuchtung im Freien oder gemütliche Stimmung drinnen. Allerdings sollte man sie nie alleine brennen lassen, sondern ausmachen, wenn man weggeht – auch wenn’s nur kurz ist!


Fettbrand ersticken
Wasser löscht Feuer – fast immer. Wenn allerdings Fett brennt: Deckel auf die Pfanne und die Flammen ersticken! Kippt man Wasser aufs brennende Fett, entsteht ein gefährlicher Feuerball.


Grillen ohne Spiritus
Egal, ob Fleisch, Fisch oder Vegetarisches: Gegrillt schmeckt‘s immer besser. Aber: Nie Spiritus oder ähnliches verwenden, um den Grillvorgang zu beschleunigen! Es entsteht ein Feuerball, der alle um den Grill herum verletzen kann!


Erste Hilfe leisten
Ob Beinbruch oder Herzinfarkt: Bis der Rettungsdienst da ist, benötigt ein Verletzter Erste Hilfe. Hier ist jede Hilfe richtig und wichtig! Mit aufgefrischten Kenntnissen ist man sich noch sicherer.

 

Quelle: Deutscher Feuerwehrverband

Drucken

  • 1
  • 2