20 November, 2017

Löschzug II hält Rückblick auf das vergangene Jahr

67 Einsätze, 27 Schulungen bzw. Übungen, 25 besuchte Lehrgänge und Seminare mit insgesamt 101 Kameraden, dies alles bei einem Personalstand von zur Zeit 106 Kameradinnen und Kameraden. 66 Kameradinnen und Kameraden stehen in der Einsatzabteilung bereit, 23 Mädchen und Jungen bilden die Jugendfeuerwehr und 17 Kameraden gehören dem Ehrenzug an. So die Bilanz aus dem Jahresrückblick des Löschzugs II der Feuerwehr Lennestadt, welcher durch den Stellvertretenden Löschzugführer Björn Bender auf der Jahresdienstbesprechung im Grevenbrücker Feuerwehrgerätehaus vorgetragen wurde. Neben Einsätzen, Lehrgängen sowie Schulungen und der Fertigstellung mit dem Umzug der Grevenbrücker Kameraden ins neue Domizil, waren es vor allem Arbeiten im Hintergrund, welche nötig waren, um die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr zu gewährleisten. Denn auch Wartung und Pflege von Fahrzeugen und Geräten erforderte einen großen Zeitaufwand.

Neben dem Jahresbericht 2012 standen auch Beförderungen und Ehrungen von langjährigen Mitgliedern an. Diese wurden von Lennestadts Leiter der Feuerwehr, Stadtbrandinspektor Dietmar Eckhardt, durchgeführt. Er zeigte sich sichtlich erfreut, dass es immer wieder Kameraden gibt, welche den Weg zur Feuerwehr finden. Der Personalstand in Lennestadts Feuerwehr sei, entgegengesetzt zu vielen anderen Kommunen, aktuell sehr erfreulich. Aus den Jugendfeuerwehren Grevenbrück und Bilstein rücken immer Junge Leute nach, um die Einsatzbereitschaft aufrecht zu erhalten. Die Jugendfeuerwehr verzeichnet aktuell weiter Zuwachs, welcher allerdings auch in Zukunft weiter steigen sollte, so Eckhardt weiter. Interessierte sind bei der Feuerwehr immer gerne gesehen. Ob als Jugendlicher oder junger Erwachsener. Bei den Feuerwehren in Lennestadt kann, sofern Interesse besteht, jeder mitwirken. Die Jugendfeuerwehr im Lennestädter Löschzug II verstärken ab sofort: Fabian Bork, Tim Deutenberg, Marlon Henkel, Christian Stolear und Titus Dunckel (Grevenbrück). Sie wurden per Handschlag vom Wehrleiter in die Feuerwehr aufgenommen.

Auch Bürgermeister Stefan Hundt, der der Einladung zur Dienstbesprechung ebenfalls gefolgt war, gratulierte den neuen Jugendfeuerwehrleuten. Als sogenannte “Quereinsteiger” traten der Feuerwehr Lennestadt Daniel Ermes und Hascha Mustafa (Grevenbrück) bei. Sie wurden zum Feuerwehrmannanwärter ernannt und beginnen nun ihre Grundausbildung. Von der Jugendfeuerwehr in den aktiven Feuerwehrdienst mit gleichzeitiger Beförderung zum Feuerwehrmann wechselten Justin Besting (Bilstein), Patrick Saffarek und Julian Schulte (Grevenbrück). Ebenfalls zum Feuerwehrmann befördert wurden Kevin Kaps (Bilstein) sowie Mario Pace (Grevenbrück). Nach absolvierter Dienstzeit wurden Sebastian Freund und Kevin Teipel (beide Grevenbrück) vom Feuerwehrmann zum Oberfeuerwehrmann ernannt. Nach erfolgreich absolviertem Gruppenführerlehrgang am Institut der Feuerwehr NRW in Münster, wurden Sascha Henkel und Sebastian Lünenstraß (Grevenbrück) durch den Wehrleiter zum Brandmeister befördert. Zum Oberbrandmeister wurde Matthias Willecke (Grevenbrück) und Gerhardt Aßmann (Grevenbrück) zum Hauptbrandmeister befördert. Aber nicht nur Neuaufnahmen und Beförderungen gab es zu verzeichnen.

Auch Entlassungen aus dem aktiven Dienst in den Ehrenzug der Feuerwehr Lennestadt galt es durch Stadtbrandinspektor Eckhardt durchzuführen. Als langjähriges Mitglied und Urgestein der Feuerwehr, wechselte Engelbert Willecke (Grevenbrück) nach Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven in den passiven Feuerwehrdienst. Auf eigenen Wunsch wechselten Otmar Willmes und Wolfgang Lünenstraß ebenfalls in die Ehrenabteilung der Feuerwehr Lennestadt. Die Ehrung zweier langjähriger Mitglieder war ein weiterer Höhepunkt der Versammlung, welche Bürgermeister Hundt persönlich durchführte. Er würdigte die langjährige Mitgliedschaft und Treue der beiden Kameraden zur Feuerwehr. Weiter stellte er besonders hervor, dass es nicht selbstverständlich sei, über viele Jahre, Tag und Nacht, für die Bürgerinnen und Bürger in Lennestadt zur Stelle zu sein. Für 35-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr wurden Elmar Hanses und Martin Heidschötter (Bilstein) mit dem Feuerwehr- Ehrenzeichen in Gold geehrt. Elmar Hanses war zudem 24 Jahre lang als Gerätewart für die Einsatzbereitschaft von Fahrzeug und Gerät zuständig. Dies dankte Hundt besonders. Zudem ging Hundt auch kurz auf den geplanten Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Bilstein ein. Das derzeitige Gebäude entspricht nicht mehr den Ansprüchen an den Feuerwehrdienst. Es laufen seitens der Stadt die Planungen für das weitere Vorgehen in dieser Baumaßnahme, so Bürgermeister Hundt. Abschließend bedankte sich das Stadtoberhaupt für die Einsatzbereitschaft der Wehr bei den anwesenden Kameradinnen und Kameraden.

Drucken