FW-OE: Maschinistenlehrgang: 45 Stunden Ausbildung an 4 Wochenenden

Verfasst am .

Lennestadt (ots) - Heute endet für 15 Kamerdinnen und Kameraden der Feuerwehr Lennestadt in Saalhausen der 45 Unterrichtsstunden umfassende Maschinistenlehrgang. Als "Maschinist" bezeichnet man zwar eigentlich den Fahrer eines Feuerwehrfahrzeuges, der gleichnamige Lehrgang geht aber weit über das fahren eines Feuerwehrfahrzeuges hinaus. Maschinisten müssen Feuerlöschkreiselpumpen, Stromerzeuger, Hochleistungslüfter, Tauchpumpen, Kettensägen und weitere zahlreiche Gerätschaften sicher beherrschen, und das auch in Extremsituationen. Man soll nicht nur die "Routinearbeiten" kennen, sondern Herr der Lage bleiben und auch die Ursachen beim Ausfall von Geräten erkennen und diese abstellen.

Daher werden im theoretischen Teil neben den technischen und physikalischen Grundlagen auch Funktionen, Bedienung, Einsatzmöglichkeiten aber auch Einsatzgrenzen der einzelnen Geräte vermittelt. Im praktischen Teil geht es vor allem um den sicheren Umgang der eingesetzten Geräte, wobei die Geräte auch schon mal an ihre Leistungsgrenze gefahren werden. Den Abschluss des Lehrgangs bildete eine Übung, bei dem eine Wasserförderstrecke über eine lange Wegstrecke und einem größeren Höhenunterschied aufgebaut werden musste. Zwar sind solche einsatztaktische Maßnahmen eher die Seltenheit, aber auch diese Aufgaben müssen dann gemeistert werden. Von Milchenbach aus wurde eine ca. 600 Meter lange Schlauchleitung verlegt, der Höhenunterschied von der Wasserentnahme bis zur "Brandstelle" betrug ca. 70 Meter. Hier mussten die Lehrgansteilnehmer selbst alle Schwierigkeiten berücksichtigen und selbst ausrechnen, wo Verstärkerpumpen gesetzt werden mussten. Vorausgegangen war eine Messung der Strecke, des Höhenunterschiedes und eine Überschlagsrechnung. Lehrgangsleiter Peter Würde (Saalhausen), der von den Kameraden Bernhardt Inninger (Meggen) und Volker Weiland (Saalhausen) bei der Ausbildung unterstützt wurde, zeigte sich sehr zufrieden mit dem Lehrgang. Dies betrifft zum einen den schriftlichen Teil der Prüfung, bei dem die Teilnehmer 41 Fragen beantworten mussten, und zwar schriftlich und nicht per multiple choice. Zudem lobte er das kameradschaftliche Verhalten und die Zusammenarbeit untereinander. 4 Wochenenden hatten sich die Lehrgangsteilnehmer für diesen Lehrgang freigehalten. An dem Lehrgang haben Marvin Beckmann (Altenhundem), Daniel Dünnebacke, Christian Hüttemeister, Eike Reuter (Elspe), Lena Brinkschulte (Grevenbrück), Marco Berghoff, Patrick Färber, Nils Wiederhöft (Meggen), Torsten Bischopink, Sabrina Coppola (Oberelspe), Jannik Heimes, Markus Kuhlmann, Niklas Rameil, Yannik Schauerte, Niklas Weiland (Saalhausen) erfolgreich teilgenommen.

 

Drucken